Languages

Deutsch-Französische Summerschool 2014

French – German Summer School 2014151

Nachdem der Auftakt der French-German Summer School letztes Jahr in Gießen ein voller Erfolg war, war dieses Jahr Oniris, die Fakultät für Veterinärmedizin, Lebensmittel- und Ingenieurswissenschaften in Nantes, im Westen Frankreichs, Gastgeber der
2. Auflage, die vom 30.06. bis 11.07. stattfand.
Auch hier wurde sich große Mühe gegeben
den teilnehmenden Doktoranden, Postdocs und Studenten aus allen 5 deutschen Fakultäten, sowie Liège, Zürich, Wien und Toulouse ein abwechslungsreiches und lehrreiches Programm zu bieten. Darüber hinaus war die Organisation und Verpflegung hervorragend und man konnte sich ganz auf das vermittelte Wissen konzentrieren.
Die diesjährige Summer School stand unter dem Motto „Biotherapy and regenerative medicine cells, genes, bioanalysis, animal models“ und bot die Möglichkeit einige neue Methoden kennenzulernen, sie sich in Ansätzen anzueignen und  vielleicht schon alt bekanntes aus einer neuen Perspektive zu betrachten.
Neben den Professoren, Dozenten und Doktoranden von Oniris beteiligten sich auch Gastdozenten aus Deutschland, wie Herr Prof. Niemann vom FLI und Herr Prof. Arnhold aus Gießen daran das Wissen unter den Jungwissenschaftlern zu mehren.
Es gab Vorträge zu den Themen Biotherapie bei Krebs, Tiermodelle zur Lysosomalen Speicherkrankheit, Zelltherapie bei Parkinson, Herausforderungen der Tiermedizin, Stammzelltherapie bei Sehnen- und Knorpelschäden und viele andere mehr. In den praktischen Kursen, die mit sehr viel Engagement und  Mühe von den Mitarbeitern von Oniris organisiert wurden, lernte man wie man Knochenmark isoliert und im Ausstrich beurteilt, Encapsulation von Langerhans-Zellen, Färbemethoden, das Handling in der Zellkultur, Proteinbestimmung und einiges andere.
Außerdem wurden Führungen durch das neue Skills Lab der Fakultät, Virtual Vet und die Bildgebung angeboten und das zu Oniris gehörende Gene Therapy Center besucht.
Zum Abschluss der zwei Wochen stand ein Exkursionstag an, bei dem 2 in Nantes ansässige Biotech-Firmen (In CellArt, Valneva) besichtigt werden konnten.
Der Minicongress, der schon letztes Jahr den Teilnehmern dazu diente ihre Projekte vorzustellen, durfte auch dieses Jahr nicht fehlen und wurde durch ein Congress Dinner in einem Restaurant mit wundervollem Panoramablick abgerundet.
Nicht nur das Congress Dinner oder das Abschluss-Picknick, sondern auch die Coffee und Lunch Breaks gaben die Möglichkeit sich über eben Gehörtes oder die eigene Arbeit in entspannter Atmosphäre auszutauschen und Kontakte sowohl zu anderen Teilnehmern als auch zu Vortragenden zu knüpfen.
Wie auch im Vorjahr kann neben dem geballten fachlichen Wissen, das in diesen beiden Wochen vermittelt wurde, wohl vor allem die Möglichkeit zum Austausch und Knüpfen von Kontakten als großer Gewinn für die Teilnehmer betrachtet werden.

Aus diesem Grund möchte ich mich ganz herzlich bedanken, dass der Freundeskreis es mir ermöglicht hat an der diesjährigen French-German Summer School teilzunehmen und kann nur jedem empfehlen bei einer der nächsten Summer Schools dabei zu sein. Es lohnt sich!!!


Christine Hellwing